Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Juni 2012

///// Sleep Party People

Gehört:
10 feet up & Notes to you

Gedacht:
Die meinen das ernst mit dem Bandnamen „Sleep Party People“. Die Musik klingt leicht, elektronisch und nach bunter Traumwelt. Auch der Gesang wirkt irreal und so gar nicht von dieser Welt. Bei Notes to you denkt man zuerst „Oh, jetzt doch klassisch mit Klavier“ und dann ist er da wieder, der ferne und dieses Mal etwas traurige Gesang. Verständlicherweise kommt es mir gar nicht komisch vor, dass ich mir vorstelle, dass wirklich das Wesen mit der Hasenmaske diese Lieder singt.

Gefällt:
Ja, sehr!

///// Daughter

Gehört:
Youth

Gedacht:
Melancholisch, mit einer sympathischen Stimme und von einer Gitarre begleitet kommt Daughter daher. Nette Mädchen mit Gitarre, kennen wir schon? Moment, das war ja noch nicht alles. Einsetzendes Schlagzeug und Klavier steigern die Spannung in Youth angenehm, nicht zu Popsong, aber auch nicht nur Mädchenfolk. Eine gesunde Mischung quasi. Und Ohrwurm ist der Song obendrein.

Gefällt:
Schreib ich zwar fast jedes Mal, aber wenns doch so ist. Ja. Ja. Ja!

///// Marsimoto

Auf den Track Todesliste bin ich vor einigen Jahren mal aufmerksam gemacht worden und bin regelmäßig in breites Grinsen beim Hören insbesondere der Zeile „… die Straße ist höchstens Nelly, denn sie ist gepflastert“ ausgebrochen. Gerade beim Reinhören beschlich mich eine Vermutung die mit Hilfe von Google auch sogleich bestätigt wurde…. Moment mal, das ist doch… richtig, Marteria!

Gehört:
Ich Tarzan, du Jane

Gedacht:
Musik gefällt mir, Video gefällt mir, aber: Warum zur Hölle einen ernsthaften Track mit dieser gepitchten Stimme? Klingt in meinen Ohren gar nicht gut zusammen. Gepitcht – bitte ja. Aber nur bei lustigen Sachen (ungeschlagen in einigen Passagen von Marterias Endboss).

Gefällt:
Lieber Marten/Marteria/Marsimoto, das kanst du auch besser, wenn du willst!

Read Full Post »

Immer wenn man denkt, es geht nicht noch mehr, kommt irgendwo noch eine Abgabe daher. Ja, so ist das, wenn man sich mal wieder dem Semesterende nähert.

Durchs Dockville-Line-Up hab ich mich deshalb bisher noch nicht hören können, allerdings läuft auf meinem Mp3-Player momentan eine Menge Musik aus der Zeit zwischen 2006 und 2008, so für die Nostalgie.

Wer The Teenagers damals nicht mitbekommen hat, der sollte das nachholen. Der Humor, der sich durch sämtliche Stücke zieht, ist wirklich fantastisch.

Read Full Post »

///// Waves of Joy

Gehört?
Golden Bridge und anschließend die Liveversion von I Suppose

Gedacht?
Fröhliches Füßewackeln beim ersten Schlagzeugton. Leichter Indierock mit gut eingesetzem Klavier, der Gesang überzeugt noch nicht ganz, aber tanzbar ist das auf jeden Fall. Bei I Suppose wird’s dann ein bisschen bedächtiger, hier gefällt mir der Gesang allerdings um Welten besser. Und auch der Chorus überzeugt diesmal. Die Füße wackeln übrigens immer noch.

Gefällt?
Kann ich mir sehr gut auf einer kleinen Bühne bzw. in einem kleinen Club vorstellen. Konzertbesuch nicht ausgeschlossen.

///// Die Vögel

Vorneweg: eigentlich sollte ich ja unvoreingenommen an die Sache rangehen und einfach hören und schreiben, allerdings kenne ich Die Vögel schon, auch wenn ich bisher nicht dazu kam, mich tiefer in die Materie zu hören. Und allein die Bandbeschreibung auf der Dockville-Website macht Unvoreingenommenheit unmöglich. Namedropping vom Feinsten, das sind doch tatsächlich einer von JaKönigJa und der andere ist bei den Goldenen Zitronen. Und die veröffentlichen auch noch auf DJ Kozes Label Pampa. Das kann ja nur gut sein.

Gehört?
zur Einstimmung den Hit des letzen Sommers, Fratzengulasch, für diesen Artikel dann aber doch Empire

Gedacht?
Etwas schräg, aber etwas Anderes hatte ich jetzt auch nicht erwartet. Man hört erst mal Fanfaren (vielleicht sind’s auch keine, ich kenn mich bei den Metallblasinstrumenten jetzt nicht so perfekt aus), klingt wie der Einmarsch eines Sultans, dazu kommt dann noch ein Beat. Metallblasinstrumentenlastig geht’s auch das komplette Stück weiter. Mit extrem tanzbarem Beat. Verdammt, das klingt in dieser Beschreibung echt total langweilig, dabei ist es total schön und erinnert mich sehr ans Fusion Festival mit seiner schönen, schrägen und außergewöhnlichen Musik.

Gefällt?
Auch wenn mein Gefallen in dieser unterirdischen Beschreibung nicht allzu gut rüber kam: JA!

///// La Shark

Gehört?
Magazine Cover

Gedacht?
Gruselsounds auf einer Orgel kommen in jedem Horrorfilm vor –  Gruselsounds mit Synthesizer erinnern mich dann doch eher an Trashfilme. Genauso trashig, wie einfach mal ein paar Ibiza-Party-Song-artige Trommeltöne damit zu kombinieren. Was machen die da eigentlich? Ich bin ein bisschen verstört, hört’s euch am Besten selbst an, dann wisst ihr warum:

Gefällt?
Das kann ich erst sagen, sobald ich mich von meiner Reizüberflutung erholt habe…

/////////////////////////

Das Line-Up wurde übrigens noch um ein paar Bands ergänzt, die ich gleich mal in meine Liste aufnehmen werde, nämlich:

Bloody Beach / Die Heiterkeit / Ein Astronaut /  Memoryhouse / Onemillionsteps
Pool / RSS Disco / Tom Klose & Band / Wohlwill

Read Full Post »

Hier die ersten 3 Bands zum Projekt Ich-hör-mich-einmal-quer-durchs-Dockville-Line-Up:

///// Ghostpoet

Gehört?
zuerst Liiines, anschließend Survive it

Gedacht?
Der Typ hat eine sehr gute Stimme für Hip Hop, die Begleitung mit klassischem Klavier gemischt mit elektronischen Beats und Synthiesounds (Survive it) ist sehr stimmig. Eigentlich beste Voraussetzungen.
Leider wird mir Liiines im Chorus etwas zu poppig. Gesang steht dem Guten eindeutig nicht so gut wie Rap, klingt irgendwie nach Laith Al-Deen…
Und auch in Survive it kommen irgendwann R’n’B-artige Backgroundsängerinnen dazu, die man sich eindeutig schenken kann.

Gefällt?
Hat mich nicht vom Stuhl gehauen, hatte aber gute Ansätze. Stell ich mir live auch sehr viel besser vor, könnte man sich also durchaus ansehen.

///// Holy Other

Gehört? Touch

Gedacht?
WOW IST DAS DEEP! Ich bin gerade ein bisschen überwältigt über so viele unvorhersehbare Klänge. Elektronische Tanzmusik, die mit so unregelmäßigen Beats daherkommt und trotzdem sofort den ganzen Körper in Bewegung versetzt. Ich sehe mich schon in Nebelschwaden vor der Bühne schweben.

Gefällt?
Wird ganz groß im Festivalplan markiert!

///// Slow Magic

Gehört?
Feels Flows (hier anhören)

Gedacht?
Oh, noch mal elektronisch, diesmal aber trotz teilweisen Ambient-Klängen sehr fröhlich & mitreißend. Aufwühlend. Euphorisierend. Ach, ihr wisst schon, was ich meine, es durchströmt einen einfach.

Gefällt?
Auch wenn mir persönlich Feel Flows etwas zu langsam zum Tanzen ist, unbedingt anhörenswert. Vielleicht einfach gemütlich irgendwo in die Nähe der Bühne setzen und genießen.

Read Full Post »

Anfang Februar, als gerade Minusgrade herrschten und der Sommer noch kaum in Aussicht war, habe ich etwas getan, das ich seit etwa 7 Jahren vorhabe und doch nie in die Tat umgesetzt habe: Ich habe mir ein Ticket fürs Dockville gekauft.

Schon seit ich dreizehn bin verfolge ich jedes Jahr das Line-Up und bisher klang das immer so, als müsste das MEIN FESTIVAL sein.
Irgendwie habe ich es bisher aber immer geschafft, dass am besagten Wochenende irgendetwas Wichtiges ansteht.
Das passiert mir dieses Jahr nicht! Der 10.-12.08. ist unwiederruflich im Terminkalender markiert.

Und was erwartet mich nun?

Vor allem ist das Dockville wohl für seine liebevolle Festivalgelände-Gestaltung bekannt. Das ist schon mal eine gute Voraussetzung, denn nach zwei mal Fusion möchte man schöne Festivalgelände nicht mehr missen.


[Bild via Christoph Tabert, mehr Dockville 2011-Bilder auf seiner Website]

Und die Musik?

Gebucht habe ich ja aus Urvertrauen. War immer gut, wird bestimmt gut. Zum jetzigen Zeitpunkt muss ich feststellen, dass ich tatsächlich eine Menge der Bands dort gar nicht kenne. Warum sollte man sich also nicht zur Aufgabe machen, jeder Band und jedem Künstler eine Chance zu geben und mal reinzuhören?

Um hier die Post-Leere ein bisschen zu reduzieren und meine Bandfestigkeit bis zum Dockville ein bisschen zu verbessern werde ich mich mit euch einfach mal quer durchs Line-Up hören und gucken, was live gesehen werden muss.

Vor uns liegen also [in alphabetischer Reihenfolge]

 Abby /Aerea Negrot / Apparat Band / Axel Boman / Bilderbuch / Bloody Beach
Boy & Bear / Captain Capa / Cloud Boat / Connan Mockasin / Darkness Falls
Daughter / Dauwd / Dear Reader / Diagrams / Die Heiterkeit / Die Vögel / Digits Dillon / Dirty Disco Youth / Disclosure / Ein Astronaut / Fair Ohs / Flako / Friends
Frittenbude / Future Islands / Ghostpoet / Go Back To The Zoo / Haim
Holy Other / Hot Chip / The Hundret in the Hands / I Am Oak / In Golden Tears
Ira Atari / James Blake / The Jezabels / The Kabeedies / La Boum Fatale
Land Shapes / La Shark / Le Fly / Leslie Clio / Levente / Lucy Rose / The Maccabees / Marsimoto / Maximo Park / Memoryhouse / Me & My Drummer
Me Succeeds / Metronomy / Micachu & the Shapes / Mis-Shapes / Misteur Valaire
Mittekill / Muso / Niels Frevert / Niki & the Dove / No Ceremony / o F F Love
Oneohtrix Point Never / Onemillionsteps / Pool / Purity Ring
Push the Button / Prinz Pi / Rangleklods / Retro Stefson / Robag Wruhme
RSS Disco / Seams / Sleep Party People / Slow Club / Slow Magic / Sóley / Surkin
Team Me / Tellavision / The Touch / Tocotronic / Tom Klose & Band / Touchy Mob
Tune-Yards / Urban Cone / Vierkanttretlager / Waves Of Yoy / WeberMcIhelson
We are Alaska / We have Band / WhoMadeWho / Wohlwill Wye Oak / Yør

Ja, okay, da hab ich mir echt viel vorgenomme, aber man wird sehen!

Zwei, die ich auf jeden Fall supergut finde und für die sich das Ticket allein schon lohnt sind Tocotronic und Dillon. Die streich ich schon mal in der Auflistung.


Read Full Post »